Mobilitätserziehung –
sicher und selbstständig unterwegs

Mobilitätserziehung ist ein wichtiger Baustein auf dem Weg zur Selbständigkeit von Kindern

Mobilität ist in unserer Zeit ein Stück Lebensqualität und eine wichtige Voraussetzung für beruflichen Erfolg. Kindern sollten, entsprechend ihrer Entwicklung, so viel Bewegungsspielraum wie möglich gewährt werden. Dadurch lernen sie Schritt für Schritt, sich ihre Umwelt selbstständig anzueignen. Diese Fähigkeit ist nicht nur für ein erfolgreiches Erwachsenenleben von großer Bedeutung – sie steigert auch das Selbstvertrauen des Kindes. Mobilitätserziehung ist daher ein wichtiger Baustein auf dem Weg zur Selbständigkeit von Kindern.

BUSSTOP – sicher zur Schule

Bei der Verkehrserziehung von Schülern setzt eine bundesweite Initiative an. In Zusammenarbeit mit dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft wurde für alle Handlungs- und Entscheidungsträger im Schulbusverkehr ein gemeinsames Internet-Portal geschaffen, das Aspekte der Mobilitätserziehung mit Informationen rund um das Thema Bus, Schule und Sicherheit vereint.
Zielsetzung ist es, den Kindern zu helfen, sich im täglichen Straßenverkehr zurechtzufinden. Als schwächste Verkehrsteilnehmer haben sie ein Recht darauf, sicheres Verhalten im Straßenverkehr vermittelt zu bekommen.
Die Kampagne BUSSTOP – sicher zur Schule wird durch den Bundesverband Deutscher Omnibusunternehmer (bdo) und dessen Landesverbände getragen und aus Mitteln der bundesweiten Imagekampagne finanziert. In Bayern nutzen inzwischen bereits über 150 Busunternehmen des LBO und 60 Schulen das Informationsportal.

Im Zentrum der Kampagne steht die Informationsplattform www.busstop.de. Verkehrsunternehmen erhalten nützliche Informationen zur sicheren Gestaltung der Schülerbeförderung sowie umfangreiches Informations- und Lehrmaterial zur Mobilitätserziehung von Schulkindern.

Gleichzeitig schafft BUSSTOP eine Kommunikationsplattform für Busunternehmer und Pädagogen. Hier profitieren beide Seiten, denn Busunternehmer finden zahlreiche Anregungen im Umgang mit einem wichtigen Kundenkreis. Lehrerinnen und Lehrer werden Wege zur Kontaktaufnahme mit qualifizierten Unternehmen eröffnet. Darüber hinaus finden Eltern, Lehrer und Schüler aktuelle Informationen zu den Themen Schülerbeförderung und Mobilitätserziehung.

Ziel der Kampagne ist die noch engere Zusammenarbeit zwischen Schulen und Busunternehmen, um den Schulweg mit dem Bus sowie Klassenfahrten noch sicherer zu machen. BUSSTOP ist das erste gemeinsame Serviceportal für alle Handlungs- und Entscheidungsträger im Schulbusverkehr, das Informationen zur Schülerbeförderung mit pädagogisch-didaktischen Hilfen zur Mobilitäts- und Sicherheitserziehung von Schulkindern kombiniert.

Unter dem Menüpunkt „Mobilitätserziehung“ finden sich  grundsätzliche Überlegungen zur Sicherheit auf dem Schulweg, angefangen vom Weg zur Haltestelle über die Fahrt im Schulbus bis hin zu besonderen Verkehrssituationen wie Abbiegeverhalten des Busses und dem toten Winkel. Darauf aufbauend werden für  jeden Gefahrenpunkt didaktische Vorschläge und Arbeitsmaterialien abrufbar, mit denen die angesprochenen Verkehrssituationen im Verkehrsunterricht behandelt werden können.

Busstop - die Kunden im Blick

Bei Busstop steht der Servicegedanke im Vordergrund: Das vielfältige Angebot bündelt alle wichtigen Sachinformationen und stellt somit für den Benutzer eine echte Erleichterung dar. Zusätzlich erhöhen die didaktischen Konzepte für Pädagogen und Handreichungen für Eltern den Nutzwert und die Attraktivität des Portals.

Dabei hat Busstop die verschiedenen Bedürfnisse der Zielgruppen fest im Blick. Lehrerinnen und Lehrern stehen aktuelle, fundierte Informationen aus den Bereichen Verkehrserziehung zur Verfügung, die gleich in die Unterrichtsvorbereitung mit einfließen oder bestehende Konzepte sinnvoll ergänzen können. Über den Unterricht hinaus bietet das Portal ein Forum für Fragen rund um Sicherheit und Recht beim Schulbus und bei Schulfahrten. Umfassende Informationen erleichtern die Vorbereitung von Klassen- oder Kursfahrten mit dem Bus.

Eltern interessiert vor allem das Thema Sicherheit. Durch Medienberichte verunsichert, suchen sie gezielt nach Informationen über die Sicherheit von Busreisen und Schulbusfahrten. Busstop gibt Eltern konkrete Tipps für die Verkehrserziehung ihrer Kinder und informiert über wichtige Versicherungsfragen.

Aber nicht nur Kunden, sondern auch die Busunternehmen selbst profitieren von Busstop: Sie  finden Informationen, um mit Sicherheitskonzepten und Serviceangeboten die Kontaktaufnahme zu Schulen, Lehrern und Eltern zu erleichtern. Sie erfahren, wie Sie aktiv an diese Zielgruppen herantreten können.
Umgekehrt eröffnet sich durch Lehrer, die um den Zugang für die didaktischen Konzepte bitten, die Möglichkeit, Kontakte mit einer wichtigen Zielgruppe aufzunehmen. Hier spielen dann Multiplikatoreffekte durch Lehrer eine wichtige Rolle. So kann das Portal zu einer langfristigen Kundenbindung bei Lehrern, Eltern und Jugendlichen beitragen.

Aufgrund der zunehmenden Fülle an Informationen im Internet achten immer mehr Benutzer auf die Qualität der Angebote. Busstop ist ein gemeinsames Projekt vom bdo sowie den Landesverbänden  und GDV (Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft). Diese Kooperation stellt die zusammengetragenen Informationen auf ein breites Fundament und erhöht damit die Attraktivität und Seriosität des Portals im Internet.