Mobilitätserziehung in der Schule Klasse (1-6)
Im Notfall
Unterrichtseinheit: Vorbereitet auf den Notfall

Jede Schülerin und jeder Schüler kennt das. Einmal im Jahr schrillt irgendwann am Schultag unerwartet der Probefeueralarm. Dann verlassen die Kinder zügig mit ihrem Lehrer den Klassenraum und gehen auf schnellstem Weg ins Freie. So proben Schüler und Lehrer, wie sie sich im Ernstfall verhalten müssen, um die Gefahren von unüberlegtem und panischem Handeln zu verringern.

Statistiken zeigen, dass sich in Deutschland jährlich rund 11.000 Schulbusunfälle ereignen und die meisten davon während des Aufenthalts im Schulbus. Einer Auswertung der Gesetzlichen Unfallkassen zufolge lässt sich ein Großteil der Unfälle auf das Verhalten der Kinder zurückführen. Hier kann die Unterrichtseinheit zum richtigen Verhalten im Bus (verlinken) Kinder für Gefahren sensibilisieren und durch Training für mehr Sicherheit sorgen.

Doch was ist, wenn der Bus in einen Unfall verwickelt wird und die Schüler den Bus schnell verlassen müssen? Dann kommt es darauf an, dass die Kinder nicht in Panik geraten und die Notfalleinrichtungen kennen und nutzen können. Darum soll es in dieser Einheit gehen.

Folgende Lernziele sind mit der Einheit verbunden:
Die Schülerinnen und Schüler sollen …

  • die Sicherheitseinrichtungen im Bus und ihre Funktion erklären.
  • beschreiben, welche Ängste eine Gefahrensituation auslöst, und Verhaltensweisen lernen, Panik zu vermeiden.
  • verschiedene Notfallsituationen kennen lernen und das jeweils angemessene Verhalten durchspielen.
  • einen Lageplan der Notfalleinrichtungen beschriften und angemessene Reaktionen auf Notfälle notieren.

Didaktisch-methodischer Hintergrund
Wissen und Verstehen eigener Ängste schafft Sicherheit. Anders als Erwachsene verfügen Kinder oft noch nicht über einen hinreichenden Erfahrungsspielraum, um Notfallsituationen richtig einschätzen und angemessen darauf reagieren zu können. Deshalb ist es nicht nur wichtig, richtiges Verhalten im Gefahrenfall zu vermitteln, sondern auch auf die mögliche emotionale Belastung in solchen Fällen einzugehen. Dabei gilt es, unnötige Panikmache zu vermeiden.
Wie bei der Feueralarmprobe in der Schule lernen die Schüler im Bus vor Ort, wo sich Sicherheitseinrichtungen befinden und wie sie sie nutzen können. Eine solche Simulation schafft durch den Wiedererkennungseffekt im Notfall Sicherheit. Die Sicherung über die Beschriftung der Sicherheitseinrichtungen und ihrer Funktion auf einem Lageplan vertieft das Wissen und Sicherheitsgefühl bei den Kindern.

Ablauf der Einheit
Materialien: Bus, Lageplan der Notfalleinrichtungen eines Busses

Schritt 1:
Am Beginn steht eine theoretische Unterweisung der Schülerinnen und Schüler im Klassenraum. Anhand von Zeichnungen oder einem Tafelbild werden die verschiedenen Notfalleinrichtungen und ihre Funktion im Bus erläutert. Den Kindern wird vermittelt, wie sie den Nothahn zum Öffnen der Türen oder den Nothammer zum Ausstieg durch die Fenster nutzen können.

Schritt 2:
Im praktischen Teil geht die Klasse in den Bus. Die Türen werden geschlossen und der Bus fährt ein paar Meter. Dann stoppt der Bus und stellt den Motor ab.
Die Kinder werden gebeten, für eine kurze Zeit absolute Ruhe zu bewahren. Dann bittet der Lehrer sie, sich eine Notfallsituation vorzustellen, in der sich die Türen nicht mehr öffnen lassen. Nun beschreiben die Kinder ihre Gefühle und Ängste. Im nächsten Schritt diskutieren sie, welche Gefahren sich durch solche Ängste ergeben können und wie man ihnen entgegensteuert (tief durchatmen, sich gegenseitig unterstützen, überlegt handeln usw.).

Schritt 3:
Anschließend zeigt der Busfahrer den Kindern, wo sie die Sicherheitseinrichtungen wie Nothahn und Nothammer, aber auch Feuerlöscher und Verbandskasten im Bus finden. Er benennt verschiedene mögliche Notfälle und erläutert den Schülerinnen und Schülern, wie sie sich dann richtig verhalten müssen. Zur Verdeutlichung simulieren die Schüler den Gebrauch von Nothahn und Nothammer.

Schritt 4:
Am Ende der Einheit erhält jedes Kind in der Klasse einen Lageplan eines Busses und zeichnet dort die Lage der Notfalleinrichtungen und deren Funktion zur Sicherung der Ergebnisse ein.