25.10.10 11:09

Keine Lollis im Bus

Die allmorgendliche Fahrt im Schulbus oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln will vorbereitet sein, besonders mit Grundschülern. Der Bus selbst ist eines der sichersten Verkehrsmittel überhaupt, Gefahren können sich aber auf dem Weg zur Haltestelle, beim Warten auf den Bus sowie beim Ein- und Aussteigen ergeben. Daher nahmen auch die Erstklässler der Grundschule im märkischen Meyenburg an einer Busschule teil, veranstaltet von den Pritzwalker Verkehrsbetrieben.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verkehrsbetriebe sprechen mit den Kindern in der Theoriestunde über Schulwege zu Fuß, im Auto oder im Bus. Was die Knirpse im Bus selbst beachten müssen, wird zuerst vermittelt: „Reinkommen, hinsetzen, Tasche an die Füße oder auf den Schoß. Und wenn es geht, anschnallen.“ Lollis sind im Bus verboten – und nicht nur weil sie kleben: Bei einem Unfall könnten sich die Kinder den Stiel in den Rachen stoßen. Dann wird den Schülern demonstriert, warum sie an der Haltestelle einen Meter Abstand von der Straße halten sollen: Der Bus braucht Platz beim Einschwenken. Wer nicht weiß, wie viel ein Meter ist, streckt einfach seine Arme nach vorn und nimmt ein bisschen dazu, erklärt der Busfahrer den Kindern.